Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Trockene Vagina

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Trockene Vagina
Entstehung einer trockenen Vagina

Eine trockene Vagina ist häufig die Folge eines Östrogenmangels. Dadurch wird die Schleimhaut der Scheide dünn und unelastisch und kann so beim Geschlechtsverkehr Schmerzen verursachen. Außerdem ist die Vagina so nicht mehr ausreichend gegen Bakterien und Keime geschützt. Dies kann beispielsweise in den Wechseljahren oder in der Schwangerschaft der Fall sein. Aber auch negative Erlebnisse, wie schmerzhafter Geschlechtsverkehr oder Versagensängste können eine trockene Vagina auslösen. Insbesondere ungelöste Konflikte mit dem Partner oder Unsicherheit können die sexuelle Erregbarkeit hemmen. Werden Medikamente eingenommen, kann eine trockene Vagina auch als Nebenwirkung auftauchen. Es können auch mehrere Auslöser zusammenwirken und so die Aufklärung der Symptome erschweren.

Entstehung einer trockenen Vagina

Es gibt viele verschiedene Ursachen für die Entstehung einer trockenen Vagina, die nicht selten auch zusammenwirken. Einer der Hauptgründe für die Entstehung einer trockenen Vagina ist ein hormonelles Ungleichgewicht, das beispielsweise durch die Wechseljahre, aber auch durch eine Schwangerschaft, verschiedene Krankheiten und Behandlungen oder die Anti-Baby-Pille entstehen kann.

Ist zu wenig Östrogen vorhanden wirkt sich dies negativ auf die Scheidenschleimhaut aus, die die Vagina elastisch hält und kollagene Fasern aufbaut. So bleibt die Vagina feucht und bietet einen guten Lebensraum für Laktobazillen, die die Scheide mit einem optimalen ph-Wert zwischen 3,8 und 4,5 versorgen. Diese saure Umgebung schützt die Vagina vor Bakterien und Hefepilzen. Fallen die Östrogene aber weg, wird diese Schleimhaut dünner und unelastischer, eine trockene Vagina entsteht. Dadurch können beim Geschlechtsverkehr Schmerzen auftreten oder auch Risse in der Vagina entstehen. Manchmal kann gar kein Geschlechtsverkehr mehr stattfinden.

Auch die Schutzfunktion ist nicht mehr gewährleistet, Bakterien und Pilze können leichter in die trockene Vagina eindringen und Infektionen hervorrufen. Werden die Krankheitserreger nicht behandelt, können sie sich weiter über die Harnröhre in die Blase ausbreiten und so Blasenentzündungen verursachen. Daher sind Frauen in den Wechseljahren und danach deutlich häufiger von Blasenentzündungen betroffen.

Psyche und Krankheiten begünstigen die Entstehung einer trockenen Vagina

Weitere Gründe für die Entstehung einer trockenen Vagina sind psychische Gründe. Stress und Unsicherheit können eine trockene Vagina begünstigen. Krankheiten, die Hormonschwankungen verursachen, Durchblutungsstörungen, Diabetes und Bluthochdruck können sich ebenfalls auf die Entstehung einer trockenen Vagina auswirken. Auch einige Medikamente können als Nebenwirkung eine trockene Vagina verursachen. So sind beispielsweise Antidepressiva und eine Chemotherapie bekannte Auslöser. Auch Alkohol, Rauchen und Drogenkonsum können zur Entstehung einer trockenen Vagina beitragen.

Entstehung einer trockenen Vagina: Dyspareunie und Erregungsstörungen

Sowohl Dyspareunie als auch Erregungsstörungen werden oft durch negative Erlebnisse verursacht. Sie können beispielsweise durch schmerzhaften Geschlechtsverkehr während einer Krankheit oder Infektion entstehen. Auch danach können sich durch Angst und psychische Drucksituationen Schmerzen einstellen. Eine Erregungsstörung liegt oft in sexuellem Desinteresse begründet. Dieses kann sowohl durch negative Erlebnisse als auch durch einen als schwierig erlebten Erregungsaufbau entstehen. Die fehlende Erregung führt dann zu einer trockenen Vagina, die Schmerzen oder ein unangenehmes Gefühl beim Geschlechtsverkehr hervorruft. Oft entsteht ein Teufelskreis. Mit der Entstehung von Erregungsstörungen verbunden sind außerdem oft mangelnde Sexualaufklärung, eine überkritische Selbstwahrnehmung, das Gefühl vom Partner zum Geschlechtsverkehr gedrängt zu werden, Versagensängste, fehlendes Interesse am Partner oder Schuldgefühle.

Miriam Schaum

28. August 2019
Bedingt durch die abnehmende Produktion von Östrogen und Progesteron im Körper, kommt es zum Einsetzen der Wechseljahre mit verschiedenen Beschwerden.
  
25. Juli 2019
Der Alltag kann oft hektisch und stressig sein, daher ist es wichtig, Entspannungsphasen einzubauen, z. B. mithilfe von Yoga oder Tai-Chi.
  
11. Juli 2019
Beschwerden im Intimbereich können u. a. auf Feigwarzen, eine Pilzinfektion oder Chlamydien hindeuten.
  
19. Juni 2019
Frauen haben ein doppelt so hohes Risiko an einer Depression zu erkranken wie Männer. Vor allem in den Wechseljahren ist das Risiko erhöht.
  
26. Februar 2019
Zwischen Beruf, Haushalt und Kindern ist es für Frauen wichtig, sich Zeit für Erholung zu nehmen. Kur- oder Wellnessreisen können helfen, dem Alltag zu entfliehen.
  

Eine trockene Vagina ist nicht nur unangenehm, sie kann auch zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr führen. Die trockene Vagina kann außerdem ein Anzeichen für Infektionen sein. Häufig ist ein Ungleichgewicht der Hormone Schuld an den Beschwerden. Daher sind insbesondere Frauen in und nach den Wechseljahren betroffen. Frauen, die unter einer trockenen Vagina leiden, sollten sich an ihren Frauenarzt wenden und ihre Symptome und Beschwerden schildern. So kann der Erregungsstörung auf den Grund gegangen werden. Dabei können neben einem Östrogenmangel auch organische Auffälligkeiten, Verletzungen aber auch Stress und Schwierigkeiten in der Partnerschaft für eine trockene Vagina verantwortlich sein.

Therapie Trockene Vagina

Aufgrund der vielschichtigen Ursachen erfolgt die Therapie einer trockenen Vagina nach den Ursachen. Ist Östrogenmangel der Grund, können östrogenhaltige Salben zur lokalen Anwendung helfen. Sonst könnte eine Hormonersatztherapie in Tabletten- oder Pflasterform neben anderen Wechseljahresbeschwerden auch eine trockene Vagina behandeln. Liegen psychische Ursachen für die trockene Vagina vor, sollte eine sexualmedizinische Therapie begonnen werden. Insbesondere eine Paartherapie kann hier neues Vertrauen zwischen den Partnern aufbauen und das sexuelle Selbstvertrauen stärken. Manchmal kann ein aufklärendes Gespräch in der Therapie den Betroffenen die Angst vor scheinbaren Tabuthemen nehmen und ihnen helfen, sich offener mit dem Thema der sexuellen Erregbarkeit zu beschäftigen.

Eine trockene Vagina ist häufig die Folge eines Östrogenmangels. Dadurch wird die Schleimhaut der Scheide dünn und unelastisch und kann so beim Geschlechtsverkehr Schmerzen verursachen. Außerdem ist die Vagina so nicht mehr ausreichend gegen Bakterien und Keime geschützt. Dies kann beispielsweise in den Wechseljahren oder in der Schwangerschaft der Fall sein. Aber auch negative Erlebnisse, wie schmerzhafter Geschlechtsverkehr oder Versagensängste können eine trockene Vagina auslösen. Insbesondere ungelöste Konflikte mit dem Partner oder Unsicherheit können die sexuelle Erregbarkeit hemmen. Werden Medikamente eingenommen, kann eine trockene Vagina auch als Nebenwirkung auftauchen. Es können auch mehrere Auslöser zusammenwirken und so die Aufklärung der Symptome erschweren.