Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Trockene Vagina
Was ist eine trockene Vagina?

Eine trockene Vagina ist nicht nur unangenehm, sie kann auch zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr führen. Die trockene Vagina kann außerdem ein Anzeichen für Infektionen sein. Häufig ist ein Ungleichgewicht der Hormone Schuld an den Beschwerden. Daher sind insbesondere Frauen in und nach den Wechseljahren betroffen. Frauen, die unter einer trockenen Vagina leiden, sollten sich an ihren Frauenarzt wenden und ihre Symptome und Beschwerden schildern. So kann der Erregungsstörung auf den Grund gegangen werden. Dabei können neben einem Östrogenmangel auch organische Auffälligkeiten, Verletzungen aber auch Stress und Schwierigkeiten in der Partnerschaft für eine trockene Vagina verantwortlich sein.

Eine trockene Vagina ist häufig die Folge eines Östrogenmangels. Dadurch wird die Schleimhaut der Scheide dünn und unelastisch und kann so beim Geschlechtsverkehr Schmerzen verursachen. Außerdem ist die Vagina so nicht mehr ausreichend gegen Bakterien und Keime geschützt. Dies kann beispielsweise in den Wechseljahren oder in der Schwangerschaft der Fall sein. Aber auch negative Erlebnisse, wie schmerzhafter Geschlechtsverkehr oder Versagensängste können eine trockene Vagina auslösen. Insbesondere ungelöste Konflikte mit dem Partner oder Unsicherheit können die sexuelle Erregbarkeit hemmen. Werden Medikamente eingenommen, kann eine trockene Vagina auch als Nebenwirkung auftauchen. Es können auch mehrere Auslöser zusammenwirken und so die Aufklärung der Symptome erschweren.

Therapie Trockene Vagina

Aufgrund der vielschichtigen Ursachen erfolgt die Therapie einer trockenen Vagina nach den Ursachen. Ist Östrogenmangel der Grund, können östrogenhaltige Salben zur lokalen Anwendung helfen. Sonst könnte eine Hormonersatztherapie in Tabletten- oder Pflasterform neben anderen Wechseljahresbeschwerden auch eine trockene Vagina behandeln. Liegen psychische Ursachen für die trockene Vagina vor, sollte eine sexualmedizinische Therapie begonnen werden. Insbesondere eine Paartherapie kann hier neues Vertrauen zwischen den Partnern aufbauen und das sexuelle Selbstvertrauen stärken. Manchmal kann ein aufklärendes Gespräch in der Therapie den Betroffenen die Angst vor scheinbaren Tabuthemen nehmen und ihnen helfen, sich offener mit dem Thema der sexuellen Erregbarkeit zu beschäftigen.

Um eine trockene Vagina zu verhindern, kann oft schon viel zur Vorbeugung getan werden. Regelmäßige gynäkologische Untersuchungen sind wichtig, um Symptome für Infektionen oder Krankheiten zu erkennen. Darüber hinaus kann eine gesunde Lebensweise und die Beschäftigung mit dem eigenen Körper Erregungsstörungen vorbeugen. Außerdem sollte übertriebene Hygiene vermieden werden, um den Säureschutzmantel der Haut nicht anzugreifen. Sonst ist der natürliche Schutz gegen Keime und Bakterien nicht gewährleistet. Reizungen der Vagina können auch durch zu enge Kleidung oder bestimmte Materialien verursacht werden. Gut sitzende Baumwollunterwäsche kann empfehlenswert sein. Auch die Entscheidung für bestimmte Hygieneprodukte, wie Tampons und Binden, hat Auswirkungen auf die Feuchtigkeit der Vagina.

Was ist eine trockene Vagina?

Rund jede fünfte Frau, besonders nach der Menopause, ist von einer trockenen Vagina betroffen. Dies hängt in erster Linie mit einem Ungleichgewicht des Hormonhaushalts zusammen. Produziert der Körper zu wenig Östrogen, wird die Schleimhaut der Vagina trocken und auch bei Erregung nicht mehr ausreichend feucht. Auch jüngere Frauen können unter einer trockenen Vagina, sogenannten Lubrikationsstörungen, leiden.

Ist eine Frau von einer trockenen Vagina betroffen, können Schmerzen beim Geschlechtsverkehr bis hin zu Verletzungen auftreten. Frauen, die unter einer trockenen Vagina leiden, sollten sich daher an ihren Frauenarzt wenden und das Problem nicht nur mit Gleitgel oder anderen Hilfsmitteln behandeln. Mögliche Ursachen sind neben Östrogenmangel vielfältig. Es kommen beispielsweise Stress, Probleme in der Partnerschaft, psychische Blockaden, Depressionen, Infektionen oder Geschlechtskrankheiten infrage.

Eine trockene Vagina kann darüber hinaus in Zusammenhang mit einer Erregungsstörung stehen. Dabei müssen die physiologischen Reaktionen nicht mit dem subjektiven Empfinden der Frau einhergehen. Ist der Sex aufgrund einer trockenen Vagina seit dem ersten Sexualkontakt unangenehm oder schmerzhaft, handelt es sich oft um organische Gründe. So können auch Missbildungen der Geschlechtsorgane oder Verletzungen wie beispielsweise Beschneidungen der Auslöser für eine trockene Vagina sein.

Schmerzen beim Geschlechtsverkehr – Dyspareunie

Unter dem Sammelbegriff der Dyspareunie sind alle Schmerzen einzuordnen, die beim Eindringen des Penis in die Vagina während des Geschlechtsverkehrs auftreten und sich nicht rein durch organische Ursachen erklären lassen. In diesem Kontext spielt die trockene Vagina eine große Rolle, da sie in vielen Fällen mitverantwortlich für die Symptome ist. Durch die trockene Vagina und die dadurch fehlende Schleimhaut entsteht zu viel Reibung, die beim Geschlechtsverkehr zu Schmerzen führen kann oder diesen nicht mehr möglich macht. Als Beschwerden treten bei vielen betroffenen Frauen Druckgefühle und brennende oder stechende Schmerzen auf. Wie lange oder wie stark diese Symptome anhalten, ist unterschiedlich. Die Beschwerden können auch nach dem Geschlechtsverkehr auftreten.

Erregungsstörungen können eine trockene Vagina auslösen

Auch Erregungsstörungen können zu einer trockenen Vagina führen. Entsteht eine trockene Vagina durch Erregungsstörungen, sind meist sowohl körperliche als auch psychische Auslöser vorhanden. Körperliche Auslöser können auch hier die Wechseljahre sein, eine Durchblutungsstörung oder organische Auffälligkeiten. Betroffene Frauen verknüpfen oft negative Gefühle mit dem Geschlechtsverkehr, die sie in ihrer sexuellen Erregbarkeit einschränken. Begleitet wird dies meist von einer stark kritischen Selbstbeobachtung und Versagensängsten gegenüber dem Partner. So können Abwehrreaktionen entstehen, die zu Erregungsstörungen und auch zu einer trockenen Vagina führen können. Darüber hinaus ist auch das subjektive Empfinden von Erregung abgeschwächt.

Miriam Schaum

16. April 2014
Buchtipps zum Thema Frauengesundheit
  
16. April 2014
Eine innere Balance von Körper und Geist haben einen positiven Einfluss auf unser biologisches Alter.
  
27. Februar 2014
Eine neue Hotline hilft Frauen, die von Gewalt betroffen sind. Neben den Betroffenen können sich auch Angehörige, Freunde und Andere aus dem sozialen Umfeld sowie Fachkräfte an das Hilfetelefon wenden. Es ist unter 08000 116 016 kostenfrei erreichbar. Die Gespräche sind vertraulich und können anonym geführt werden.
  
19. Februar 2014
Es lässt sich leider nicht bestreiten: Durch starke Gewichtsabnahme oder nach der Stillzeit ist der Busen nicht mehr so schön wie vorher. Es gibt jedoch verschiedene Möglichkeiten, das Dekolleté zu straffen. Manche Frauen schwören auf Wechselduschen, denn sie regen die Durchblutung der Haut und des Bindegewebes an.
  
18. Oktober 2013
Der Knochenschwund, auch Osteoporose genannt, betrifft in Deutschland über sechs Millionen Menschen. Frauen nach den Wechseljahren sind besonders betroffen. Jährlich erkranken rund 885 000 Menschen neu. Jeder zweite Betroffene erleidet innerhalb von vier Jahren mindestens einen Knochenbruch.